Über uns


MigraMed besteht aus einem Organisationsteam mit etwa 10 Mitgliedern, welche die Teamtreffen koordnieren, Email

Anfragen beantworten und weiterleiten, Fortbildungen geben, den Verein verwalten und Kooperationen pflegen. 

Dazu kommt ein größeren Pool an ehrenamtlich tätigen Medizinstudierenden, welche die Begleitungen übernehmen.

 

 

 


Ein paar unserer Mitglieder stellen sich vor.


Mariam
Mariam

Mein Name ist Mariam Ebrahim. Ich bin seit dem Wintersemester 2014 aktives Orga-Mitglied bei MigraMed. Zu meinem Hauptaufgabengebiet bei MigraMed zählten lange unsere wöchentlichen Sprechstunden bei der Caritas Alveni und in der Gemeinschaftsunterkunft Truderingerstraße in München. Dort konnten meine KommilitonInnen und ich in einem anamnestischen Gespräch die Beschwerden der Asylsuchenden erfragen und anhand ihrer Symptome Termine bei Allgemeinmedizinern oder Fachärzten vereinbaren und die Begleitung durch einen Medizinstudierenden und einen DolmetscherIn organisieren. Nicht selten galt es dabei Hürden zu überwinden - sprachliche und bürokratische - und umso schöner war es für beide Seiten, wenn eine Lösung gefunden werden konnte.

 

Seit Auflösung der Sprechstunden habe ich zusammen mit einer kleinen Gruppe an der Vereinsgründung von MigraMed e.V. gearbeitet, die 2015 endlich realisiert wurde. Mittlerweile zähle ich wohl zu den „alten Hasen“ und organisiere hauptsächlich TeamMitglieder-Treffen und OrgaMitglieder-Treffen und das mit sehr viel Freude.

 

Ressort: Organisation und Verwaltung

 


Ameli
Ameli

Mein Name ist Ameli und ich studiere im 11. Semester an der LMU. Bei Migramed bin ich seit 4 Jahren, nachdem ich nach dem Physikum für die Klinik zurück in meine Heimatstadt München gekommen bin. Mich hat damals motiviert, etwas zu tun, wo ich mit meinen bereits erworbenen Fähigkeiten auch etwas bewirken kann. Nachdem ich zunächst im Team einige Begleitungen übernommen habe, wollte ich mich bald mehr einbringen und bin seitdem im Orga-Team aktiv. Hier kümmere ich mich vor allem um den Verteiler und habe im letzten Jahr das Psychiatrie-Projekt (unsere Kooperation mit dem Isar-Amper Klinikum München Ost) aufgebaut.

 

Zur Zeit bin ich für meine experimentelle Doktorarbeit am Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung und möchte nach dem Examen in die Neurologie gehen.

 

Neben der Medizin liebe ich das Theater, Literatur und die Musik. Außerdem gehe ich als „Münchner Kindl“ natürlich gerne Wandern und Skifahren und powere mich beim Laufen, Lacrosse spielen oder Yoga aus. 

 

Ressort: Organisation und Verwaltung, Psychatrieprojekt

 


Claudia
Claudia

 

 

 

Ich bin Claudia und seit 2014 bei MigraMed dabei, weil es für mich wichtig ist, das Menschenrecht auf Gesundheit auch praktisch in unserer Gesellschaft umzusetzen. Geflüchtete in Deutschland haben einen gesetzlichen Anspruch auf medizinische Notversorgung, in der Realität gibt es aber häufig Probleme bei der Umsetzung, z.B. weil kein Dolmetscher gefunden werden kann. Diese "Lücke" wollen wir schließen, in der Hoffnung, dass es irgendwann nicht mehr nötig ist, weil es genügend  staatliche Angebote gibt. 

 

 

Ressort: Organisation und Verwaltung, Finanzen

 

 

 

 

 


Anna
Anna

 

 

 

Ich bin Anna und seit 2015 ein Teil von MigraMed. Nachdem ich über den Team-Verteiler spontan eine Begleitung übernommen habe, war mir klar, dass in der medizinischen Versorgung von Geflüchteten einiges verbessert werden kann. Es motiviert mich, dass wir mit MigraMed ganz unmittelbar einige bürokratische und sprachliche Hürden überbrücken können und uns für mehr Information zum Thema Gesundheit einsetzen können.

 

 

Ressort: Verwaltung, Schulungen Frauengesundheit

 

 

 

 


Samra
Samra

Ich bin Samra und studiere seit 2015 Medizin an der LMU. Auf MigraMed war ich schon länger aufmerksam gewesen, nachdem ich mich entschieden habe mir im ersten klinischen Semester einen Ruck zu geben und eines der Treffen von MigraMed zu besuchen, bei welchem aktuelle und vergangene Projekte vorgestellt wurden. Den Stress der Vorklinik endlich überstanden und voll motiviert das Studium mit etwas zu verbinden, wovon die Allgemeinheit auch profitieren könnte, wurde ich aktives Mitglied bei MigraMed. 

 

Als Tochter zweier Menschen, die in jungen Jahren ihr Heimatland verlassen mussten, weil es zu unsicher für sie und ihre neu gegründete Familie wurde, bin ich sehr vertraut mit allen Hürden, die der Alltag für Leute mit Migrationshintergrund birgt und sehe mich dazu verpflichtet, meinen Beitrag dazu zu leisten, diese wenn schon nicht zu eliminieren, zumindest erträglicher zu machen. Integration sollte nicht an der deutschen Bürokratie scheitern, die auch im Gesundheitswesen einen maßgeblichen Teil dazu beisteuert, dass Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten nicht alleine zurecht kommen - genau der Punkt, wo die Arbeit von MigraMed greift.

 

                                                       Ressort: Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement 

 


Korbinian
Korbinian

 

 

Mein Name ist Korbinian Lanz und als ich von MigraMed gehört habe, war ich sofort angetan und meldete mich gleich für eine Begleitung im Psychiatrie Projekt. Dabei fiel mir auf, wie leicht Informationen verloren gehen oder missverstanden werden. Mit einer kleinen Investition meiner Zeit kann ich helfen, die Kommunikation zwischen Geflüchtetem und Arzt oder Betreuer wesentlich zu verbessern und so meinen Beitrag dazu leisten, die medizinische Versorgung Geflüchteter zu verbessern.

Zudem ist es mir ein Anliegen, auch meine KommilitonInnen und zukünftigen ÄrztInnen für das Thema Migrantenmedizin und die kulturellen Unterschiede zu sensibilisieren.

 

 

Ressort: Psychatrie-Projekt und Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 



Kommentare: 1
  • #1

    Sabine Schäfer / Jobcenter Müncher (Montag, 12 November 2018 10:18)

    Sehr geehrtes Migramed-Team,
    ich wende mich an Sie mit einem Notfall, um mit Ihnen zu besprechen, ob wir da eine Lösung finden können.
    Sie erreichen mich unter 089 / 666 169-257 bzw. sabine.schaefer2@jobcenter-ge.de
    Im Voraus besten Dank für Ihre Rückmeldung1
    MfG, Schäfer